Vollnarkose

Die Entscheidung zur Zahnbehandlung unter Vollnarkose sollte im Sinne eines guten und sicheren Behandlungsergebnisses nach gewissenhafter und ausführlicher Erwägungen aller Risiken und Vorzüge der Narkose getroffen werden.

Die Narkose wird durch einen erfahrenen Anästhesist (Dr. Kühn) durchgeführt und ständig überwacht. Dieses Verfahren wird besonders von Patienten mit Behandlungsängsten (Zahnarztphobien), neurologischen Vorerkrankungen (Parkinson, Epilepsie), starkem Würgereiz oder aufwendigen chirurgischen Eingriffen geschätzt.

Auch Eltern behinderter oder behandlungsunwilliger Kinder, die einen Behandlungsbedarf aufweisen, nutzen diesen Service in unserer Erfurter Zahnarztpraxis. Dazu wird mit unserem Anästhesisten eine ausführliches Anamnese - Gespräch geführt.

Vorzugsweise benutzt unser Anästhesist Dr. Heiko Kühn folgende Technologien:

  1. Analgosedierung (Dämmerschlaf)
  2. Allgemeinanästhesie (Vollnarkose)

Stellungnahme Dr. Heiko Kühn:

..."Ambulante zahnärztliche oder kieferchirurgische Eingriffe können auf Wunsch des Patienten oder auf Anforderung des Behandlers schmerzfrei unter Dämpfung bzw. völliger Ausschaltung des Bewusstseins erfolgen. Hierbei gelten die gleichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards wie im stationären Bereich (Krankenhaus). Die beiden in Frage kommenden Anästhesieverfahren (Analgosedierung=Dämmerschlaf und Allgemeinanästhesie=Vollnarkose) unterscheiden sich in der Wahrnehmung für den Patienten letztendlich nicht. Beide Verfahren sorgen für einen Zustand, dass man als Patient nichts "Unangenehmes" spürt (Behandlung oder örtliche Betäubung), hört („Turbine“) oder sieht! Weshalb nun aber 2 Anästhesieverfahren ? Die Analgosedierung kommt bei kieferchirurgischen Behandlungen (wie Weisheitszahn- Op, Wurzelbehandlung, Zahnimplantat) zum Einsatz. Sie ist technisch weniger aufwendig, weniger invasiv (kein Beatmungsschlauch notwendig, da erhaltene Eigenatmung des Patienten) und kostengünstiger (ca. nur halb so teuer wie Vollnarkose). Bei Eingriffen über 90 Minuten Dauer oder zahnärztlichen Behandlungen (umfangreiche  Sanierung, Zahnreinigung) ist es z. B. wegen des zur Anwendung kommenden Kühlwassers erforderlich, die Atemwege des Patienten durch einen Beatmungsschlauch zu sichern und die Sauerstoffzufuhr des Körpers durch künstliche Beatmung zu übernehmen, daher ist hier die Allgemeinanästhesie als Verfahren der Wahl angezeigt. Die Kosten für die genannten Anästhesien werden heute nur noch in wenigen Fällen durch die Krankenkassen übernommen, diese sind:

  • Behandlung von Kindern unter 12 Jahren
  • Behandlung von geistig behinderten Patienten
  • Behandlung von Patienten mit neurologischen Vorerkrankungen (s. Parkinson)
  • Behandlung von Patienten mit Allergie auf das bzw. Unwirksamkeit des Lokalanästhetikums
  • Behandlung von Patienten mit attestierter Zahnarztangst.

Trifft keines der genannten Kriterien beim Patienten zu, muss er für die Anästhesiekosten selbst aufkommen. Über deren Höhe, welches Verfahren im konkreten Fall und über weitere wichtige Einzelheiten zum Ablauf (wie u. a. Verhaltensregeln vor und nach der Behandlung aus anästhesiologischer Sicht) informiert der Anästhesist rechtzeitig und persönlich in einem Aufklärungsgespräch, in dem auch bestehende Fragen des Patienten ausführlich besprochen werden."...

Gerne steht Ihnen unser Zahnärzteteam der Praxisklinik für Zahnheilkunde zur Beantwortung aufkommender Fragen zur Verfügung (Hotline für Beratungsfragen zur Vollnarkosebehandlung: 0361-562 39 41). Bei fortgeschrittenen Ängsten findet das Erstgespräch nicht im Behandlungszimmer statt. Bitte geben Sie in diesem Fall einen kurzen Hinweis an der Anmeldung.

Wir freuen uns Sie kennenzulernen.

So können Sie uns kontaktieren

Praxisklinik für Zahnheilkunde
Dr. med. Karsten Döring | Zahnarzt Stefan Döring
Johannesstraße 143
99084 Erfurt

info@praxisklinik-zahnheilkunde.de
Fon: 03 61 5 62 39 41
Fax: 03 61 5 62 39 51